0 Kommentare

Am 01.07.2020 wird der MwSt.-Satz in Deutschland von 19% auf 16% und der reduzierte MwSt.-Satz von 7% auf 5% geändert. Zum 01.01.2021 erhöhen sich beide Sätze wieder auf den derzeitigen Wert. Nachfolgend stellen wir eine Kurzanleitung zur Verfügung, wie sie die Umstelllung in der OXID eShop Software vornehmen (diese Anleitung gilt.

1. Standard-MwSt.-Satz
Zunächst müssen Sie zum Stichtag den Standard-MwSt.-Satz in den Grundeinstellungen des Shops unter "Stammdaten - Grundeinstellungen - Einstell. - Mehrwertssteuer" von 19 auf 16 oder von 7 auf 5 ändern, je nachdem welchen Steuersatz Sie als Standard verwenden.

 

2. Abweichender Steuersatz
Wenn Sie 19%-Artikel und 7%-Artikel im Shop verkaufen müssen Sie den 2. Steuersatz entweder in den Kategorieeinstellungen unter "Artikel verwalten - Kategorien - Stamm - Spez. MwSt." oder unter  "Artikel verwalten - Artikel - Stamm - Spez. MwSt." zusätzlich auf den neuen Wert ändern. Und zwar bei jeder Kategorie oder bei jedem Artikel für den ein abweichender Steuersatz gespeichert ist. Falls Sie nur 1 Steuersatz im Shop verwenden entfällt dieser Schritt.

Wenn Sie viele Artikel mit einem abweichenden Steuersatz verkaufen können Sie diesen auch für alle Artikel mit dem folgenden SQL.Query ändern:

UPDATE oxarticles SET oxvat = 5 WHERE oxvat = 7

Diese Abfrage ändert den abweichenden Steuersatz auf 5% bei allen Artikeln die einen abweichenden Steuersatz von 7% eingetargen haben. Wenn Sie einen Standardsteuersatz von 7% und abweichende Steuersätze von 19% eingestellt haben, müssen Sie die Werte in der Abfrage auf 16 und 19 ändern. Die Abfrage wirkt sich sofort aus, sie darf also erst zum Stichtag ausgeführt werden. Vor Ausführung dieser Abfrage sollte ein Dump/Backup der Datenbanktabelle oxarticles durchgeführt werden!

Wenn die Warexo Wawi (vorm. AggroWAWI) genutzt wird müssen Sie abweichende Steuersätze zwingend dort ändern und die geänderten Artikel danach in den Shop exportieren, weil Warexo das führende System ist und Artikeländerungen im Shop wieder überschreiben würde! Unter https://www.warexo.de/handbuch/corona-steuerhilfegesetz/ finden Sie dazu eine separate Anleitung.

 

3. Preise (B2C)
Ob eine Änderung der Preise notwendig ist hängt davon ab ob Sie die Steuerreduzierung an den Kunden weitergeben möchten oder nicht und ob Sie die Preise brutto oder netto im Shop-Admin eingegeben haben.

a) Endpreise bleiben unverändert (bei Bruttoeingabe)
In diesem Fall brauchen Sie nichts weiter machen. Der Kunde erhält die unveränderten Preise, im Warenkorb, in den E-Mails und auf der Rechnung wird aber der geminderte Steuersatz von 16 oder 5% und der entsprechende Nettopreis ausgewiesen. Die Differenz erhöht Ihre Marge.

b) Endpreise bleiben unverändert (bei Nettopreiseingabe)
Wenn Sie die Artikelpreise netto im Adminbereich erfasst haben, würden sich die Bruttoendpreise im Shop reduzieren. Wenn Sie dies nicht wünschen müssen Sie entweder alle Preise entsprechend erhöhen oder Sie legen einen negativen Rabatt in Höhe von -2,59% gem. Screenshot an. Dem Rabatt dürfen keine Artikel oder Kunden zugewiesen werden und die Einstellungen für Einkaufsmenge und Einkaufswert müssen jeweils ab 0 gelten. Dadurch erhöhen sich die Bruttopreise im Shop wieder auf die ursprünglichen Werte, wobei es zu kleinen Rundungsdifferenzen kommen kann.

Der Rabatt funktioniert aber nur für Artikel / Kategorien, bei denen der Haken "Alle neg. Nachlässe ignorieren." nicht gesetzt ist. Falls Sie bereits andere Rabatte im Shop aktiv haben kann es ebenfalls sein dass der neue Rabatt nicht angewendet wird. In diesen Fällen müssen Sie die Preise der entsprechenden Artikel manuell ändern.

c) Reduzierte Endpreise (bei Bruttoeingabe)
Wenn Sie die MwSt.-Reduzierung in Form günstigerer Preise an den Kunden weitergeben möchten, müssen Sie entweder alle Artikelpreise entsprechend reduzieren oder Sie legen einen positiven Rabatt in Höhe von 2,52% an. Die Preise werden dann um diesen Wert reduziert. 

Auch hier gilt dass dies nicht in Kategorien oder für Artikel funktioniert bei denen der Haken im Feld "Alle neg. Nachlässe ignorieren." gesetzt wurde oder wenn bereits andere Rabatte aktiv sind und weitere Rabatte ausgeschlossen wurden.

d) Reduzierte Endpreise (bei Nettoeingabe)
Wenn Sie die Artikelpreise im Adminbereich netto eingegeben haben und die reduzierte MwSt. in Form günstigerer Bruttopreise an den Kunden weitergeben möchten, müssen Sie keine Änderungen an den Preisen vornehmen. Der Shop reduziert die Bruttopreise in diesem Fall selbständig.

 

B2B Shop
Wenn Sie einen reinen B2B Shop betreiben und Nettopreise im Shopfrontend anzeigen und Nettopreise im Amdin eingegeben haben, brauchen Sie ebenfalls keine Preise ändern. In diesem Fall zeigt der Shop die unveränderten Nettopreise an und im Warenkorb und in den E-Mails und auf der PDF-Rechnung wird der geringere Steuersatz und die reduzierten Bruttopreise ausgegeben.

 

Warenwirtschaftssysteme
Wenn Sie das Warenwirtschatfssystem Warexo (vorm. AggroWAWI) nutzen müssen die Änderunegn in diesem System gem. der Anleitung unter https://www.warexo.de/handbuch/corona-steuerhilfegesetz/ vorgenommen werden. Warexo ist das führende System und würde andernfalls die geänderten MwSt.-Einstellungen ggf. wieder überschreiben. Das dort angebotene Script ändert alle Einstellungen in der Wawi inkl. POS und DATEV-Export und überträgt auch die abweichenden Steuersätze in den Shop. 

Wenn Sie das Warenwirtschatfssystem Amicron Faktura in Verbindung mit einem OXID eShop nutzen müssen Sie die o.g. Anpassungen im OXID Shop vornehmen und zusätzlich die MwSt. in Amicron gem. der folgenden Anleitungen ändern:

http://www.amicron.org/onlinehilfe/amicron-faktura-10/index.html?steuersatze.htm

https://www.youtube.com/watch?v=8-ThlGlbMcg

Wenn Sie das Warenwirtschatfssystem Büro+ von Microtech in Verbindung mit einem OXID eShop nutzen müssen Sie die o.g. Anpassungen ebenfalls im OXID Shop vornehmen und zusätzlich die MwSt. in Büro+ ändern. Informationen dazu erhalten Sie über die Microtech Hotline oder im Blog unter https://www.microtech.de/blog/mehrwertsteuersenkung.

 

Andere Verkaufsplattformen
Wenn Sie Ihre Artikel auch bei Amazon, eBay, Rakuten oder sonstigen Plattformen verkaufen müssen Sie die Steuersätze dort ändern. Entsprechende Anleitungen sollten die jeweiligen Anbieter im Internet bereitstellen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.